Tierkrankheit Afrikanische Schweinepest (ASP)

Die Afrikanische Schweinpest (kurz: ASP) ist eine Viruserkrankung ausgelöst durch das Afrikanische Schweinepest – Virus. Der Name deutet neben dem ursprünglichen Verbreitungsgebiet der Krankheit in Afrika hin und das die Krankheit nur für Schweine und schweineartige Tiere gefährlich ist. Bei dem ASP-Virus handelt es sich um ein behülltes, doppelsträngiges DNA-Virus der Familie Asfarviridae, dem bisher einzigen bekannten Virus dieser Familie.

© Panthermedia

STECKBRIEF

Erreger

Afrikanisches Schweinepest Virus (ASP-Virus) [DNA-Virus]

Betroffene Arten

Wildschweine, Hausschweine und andere schweineartige

Bedeutung für den Menschen

Wirtschaftlicher Schaden (Fleischproduktion)

Übertragungswege

Kontaktübertragung, Umweltübertragung, Lebensmittelübertragung, Vektorübertragung

Überlebensfähigkeit

Lang (Monate bis Jahre)

Sterblichkeit

>90%

Impfung

nicht vorhanden (Stand 03.2021)

Besonderheiten

unspezifische Symptome

Steckbrief

Steckbrief

Die Afrikanische Schweinpest (kurz: ASP) ist eine Viruserkrankung ausgelöst durch das Afrikanische Schweinepest – Virus. Der Name deutet neben dem ursprünglichen Verbreitungsgebiet der Krankheit in Afrika hin und das die Krankheit nur für Schweine und schweineartige Tiere gefährlich ist. 
Obwohl sich das Virus bereits mehrere Male außerhalb von Afrika, auch in Europa manifestierte konnten bisherige Ausbrüche relativ schnell getilgt werden. Eine Ausnahme bildet jedoch die Insel italienische Insel Sardinien, welche seit 1980 als Endemie Gebiet für die Afrikanische Schweinepest gilt und das Virus sich trotz vieler Ausrottungsversuche weiterhin in den Wildschwein - und Hausscheinpopulationen halten kann.
??? auch auf die Unterschiede zur Klassischen Schweinepest (KSP) hin, welche bis in die frühen 2000er in vielen Teilen Deutschlands grassierte. Ähnlich die KSP wird auch ASP über den Kontakt von infizierten Wildschweinen bzw. deren Ausscheidungen und Kadaver an andere noch nicht infizierte Wildschweine und Hausschweine übertragen.
 

Situation in Baden-Württemberg

Situation in Baden-Württemberg

Bisher ist kein Fall der Afrikanischen Schweinepest beim Wildschein in Baden-Württemberg aufgetreten. Seit September 2020 befindet sich die ASP jedoch Deutschland (Brandenburg & Sachsen).
Die Gefahr eines Eintrages der ASP durch kontaminierte Lebensmittel wird derzeit als hoch eingestuft (FLI- Risikobewertung ASP), daher wird sowohl das passive und aktive Monitoring verstärkt und das Land Baden-Württemberg hat eine Reihe an Maßnahmen zur Prävention und Vorbereitung gegen Afrikanische Schweinepest getroffen. (Verlinkung Prävention & Management)
 

Proben & Monitoring

Proben & Monitoring

Zum Monitoring der Afrikanischen Schweinepest werden in Baden-Württemberg tot aufgefundene Wildschweine (passives Monitoring) sowie ein Teil der jagdlich erlegten Wildschweine (Aktives Monitoring) auf das Virus der ASP und Antikörper getestet.
Sollten Sie selbst ein totes Wildschwein finden verständigen, Sie bitte ihr lokales Veterinäramt (Verlinken) damit das Tier ordnungsgemäß beprobt und sicher entsorgt werden kann.
 

Prävention & Management

Prävention & Management

Siehe ASP-Prävention